letzter eintrag

Dienstag, 17.04.2012
Hey meine lieben, für die, die es noch nicht mitbekommen haben: ich komme am Freitag nach Hause! :) die meisten denken sich jetzt höchstwahrscheinlich "er gibt auf und wird vielleicht die schönste zeit seines Lebens verpassen..."  Ich hab heute über die letzten 3 Monate zurückgedacht und festgestellt, dass es eigentlich nicht sein kann. DAS konnten niemals drei Monate sein. Ich habe hier soviel erlebt gute und auch schlechte Dinge, die ich normalerweise auf einem Jahr verteilt erlebt habe. Genauso fühlt es sich auch an wenn ich an zu Hause denke. Wenn ich an die Schulzeit denke komme ich mir richtig alt vor obwohl es ja gerade mal 1 Jahr her ist. :D  Es ist nicht einfach zu beschreiben warum es mich so nach Hause zieht aber am besten lässt es sich wohl damit erklären, dass ich einfach kein Mensch bin der so weit von zu Hause lebt --> ich werde wohl nie auswandern^^  Es gibt Menschen, die das können aber ich gehöre definitiv nicht dazu...:D Alles in allem ist Australien ein verdammt schönes Land. Schöne Landschaften, total nette Leute, übertriebene Preise und 360 Tage im Jahr Sonnenschein. Ein Land, dass ich auf jeden fall nocheinmal sehen werde, allerdings zum Urlaub machen, in einem schönen Hotel, einer wunderschönen Frau und wer weiß vielleicht sogar mit Kindern :P  Naja ich hoffe ihr versteht jetzt wenigstens ein wenig warum ich nach Hause kommen möchte ;)  Um nun auf meine letzten Erlebnisse zurückzukommen:)  Die letzte Woche war verdammt schön, zwar an ein paar Ecken etwas einsam aber ein bisschen Privatsphäre hat mir mal ganz gut getan:) die bekommt man hier eh viel zu selten zu sehen. Ich hatte mich schon halbwegs damit abgefunden immer Leute um mich herumzuhaben allerdings ist dann Stress meistens auch vorprogrammiert ;)  Letzte Woche Dienstag fuhr ich wieder nach Melbourne, da von dort mein Flieger geht und weil die Stadt meiner Meinung nach die schönste Stadt ist die ich jemals gesehen habe. Es gab noch so viele Orte, die ich noch nicht gesehen hatte und welche ich unbedingt noch sehen wollte! Die ersten drei Tage begab ich mich deshalb, mit meiner Kamera bewaffnet auf um die Stadt zu erkunden. Die Eindrücke die ich gewonnen habe könnt ihr in Facebook anschauen bzw. wenn ich wieder in Bayreuth bin ;-)  Hier gibt es so viel Straßenkunst, dass man meistens nur 5 Minuten läuft bis man wieder etwas neues gefunden hat, wofür es Wert ist anzuhalten:-)  Eine bootstour machte ich dann schließlich auch noch. Das beste Wetter dafür gibt es ja in Australien fast immer.:-) ich machte diese bootstour an Abend, da es mir dadurch möglich war die Stadt auch bei Nacht bewundern zu können.  Am Samstag ging es dann früh raus, da ich eine Tour gebucht hatte. GREAT OCEAN ROAD!!! Für diejenigen, die damit nichts anfangen können (Hey man kann ja nicht alles wissen :-P) die Great Ocean Road ist ein langer Highway, der entlang der Südküste verläuft. Ja klingt jetzt vielleicht etwas langweilig und man fragt sich warum man deswegen eine Tour für 95$ bucht aber das besondere an der Straße ist, dass sie direkt am Meer verläuft und somit die Natur super bewundern kann. Das nächste was von dieser Küste aus kommt ist der südpol :D ab und zu kann man sogar pinguine sehen, die die weite reise über das Meer gewagt haben um den Touristen zu winken ;-) auf dieser Tour habe ich noch ein paar Australier kennengelernt, die aus dem Süden kamen und so weit unten noch nie waren. Abends gingen wir dann zusammen feiern und es wurde noch ein verdammt cooler Abend. Aber wenn man mich dabei hat kann er ja auch nur verdammt cool werden :P  Die letzten drei Tage habe ich dann nicht mehr so viel gemacht und habe einfach noch ein bisschen die Seele baumeln lassen bevor ich am Donnerstag um 3 Uhr morgens auschecken muss und zum Flughafen fahren muss, wo ich dann um 7 meine reise nach soeul antreten werden. Ankunft ist dann um 17 Uhr in soeul. Dann habe ich nochmal bis um 12 Uhr an nächsten Tag zeit bevor es dann nach Frankfurt geht.:) mal sehen was ich mit der vielen zeit noch anstellen kann :D vielleicht gibt es ja billige Läden oder so was.  Am Freitag Abend bin ich dann wieder in Bayreuth und ich freue mich schon riesig auf euch alle!! So das war es dann mit meinem blog :-) das nächste mal wenn ihr von mir hört werde ich wahrscheinlich vor euch stehen :-) Liebe Grüße  Jan-Philip  P.S: danke dass ihr meinen Blog so begeistert verfolgt habt. Insgesamt hatte ein Blog 1400 Besuche in gerade mal 3 Monate! DER ABSOLUTE HAMMER!

Day 76-82

Mittwoch, 04.04.2012
Der Freitag verlief eigentlich relativ ereignislos... Ich bin um 7 Uhr aufgestanden und bin erst mal eine Stunde joggen gewesen. Hier joggen gehen ist wirklich etwas besonderes, da man hier sowohl die Innenstadt erleben kann, als auch die Natur! Es hat etwas besonderes, dass es mitten in der Stadt einen botanischen Garten gibt. Es gibt hier einfach alles, was das Herz begehrt und wenn schönes Wetter ist (was in Australien ja sehr üblich ist) kann man nicht anders als sich in die Stadt zu verlieben. In diesem Monat, den ich jetzt schon in Melbourne bin, ist mir diese Stadt sehr ans Herz gewachsen und ist meine zweite Heimat geworden. Der Tag verstrich wie im Flug und meine einzige andere Tat war noch eine runde plasmaspenden um mein Taschengeld ein wenig auszubessern. Eigentlich mag ich ja keine Spritzen aber Geldnot macht einfach alles möglich. :-)  Am Samstag Abend trafen sich dann nocheinmal alle Bayreuther zu einem Pub crawl. Ich wollte mich mit Sofia, die mit mir am Sonntag auf die Apfelfarm fahren sollte vor dem botanischen Garten. Pünktlich um 6 pm befand ich mich vor dem Eingang. Sofia traf eine Stunde später ein... Sie hatte den Rekord gebrochen! Niemals vorher hatte mich eine Frau so lange warten lassen und ich hoffe auch, dass das nie wieder vorkommt :D da heißt es immer Männer sind unpünktlich...LÜGE. Ihr Frauen könnt es nur einfach nicht wahrhaben, dass ihr weder gut einparken noch pünktlich sein könnt! :-P In unserer Gruppe befand sich auch Michael ein Australier, der mittlerweile in Bayreuth studiert. Da er in Melbourne aufgewachsen ist, zeigte er uns welche Pubs zu den Insidern gehören und es wurde ein amüsanter abend :) Am nächsten Tag musste ich um 10 auschecken. Ich hatte mir wie immer meinen Wecker gestellt, doch leider war es heute etwas schwerer aufzustehen... Die Nacht war hart und ich hätte gerne noch eine Stunde länger geschlafen. Nachdem ich geduscht hatte realisierte ich dann, dass das überhaupt kein Problem gewesen wäre, da die Uhr zurückgestellt wurde und es gerade mal 9 Uhr war.... Nachdem ich jetzt schon geduscht hatte hat es wenig Sinn gemacht sich jetzt nochmal hinzulegen also gab ich meinen schlüssel ab und ging erst einmal in die Lounge um Sofia anzurufen. Sie sagte mir, dass wir um 3 pm mit einem Australier nach shepparton fahren würden. Das freute mich sehr. Wir müssten kein Geld für die Fahrt ausgeben, jedoch wusste ich nicht was ich bis 3 Uhr machen sollte. Ich entschied mich noch ein wenig Geld zu verdienen und ging plasma spenden. Leicht geschwächt fuhren wir dann los. Ich schlief die ganze zeit über... Nachdem ich schon seit 3 1/2 Monaten in Australien bin, war die Landschaft auch nicht mehr so besonders weshalb ich schnell einschlief. Im Hostel versuchten wir uns erstmal um den Job zu kümmern, der ja schon am montag anfangen sollte... Leider gab es keine Arbeit für Montag und für die nächsten Tage bis heute (Mittwoch) auch nicht... Viel passiert ist seither hier nicht. Die Stadt ist winzig und obendrein auch noch laaaangweilig. Ich glaube hier hält man es wirklich nur aus wenn man einen Job hat.:D die hostelbesitzer sind richtig unfreundlich und erinnerte mich ein klein wenig an Deutschland ;-) am Dienstag morgen wollten sie mich aus dem Hostel schmeißen! Das Hostel ist alkoholfrei und im Kühlschrank stand ein 6er Bier (NICHT meiner). Jedoch machten sie mich dafür verantwortlich. Hätten sich meine room mates nicht für mich eingesetzt wäre ich hier wahrscheinlich schon wieder weg :D  Mal sehen was die nächsten Tage jetzt bringen. Das Hostel ist bis Sonntag gezahlt und so lange werde ich jetzt auch mindestens noch hier verharren und hoffen, dass es in den nächsten Tagen Arbeit gibt. Wenn nicht muss ich weiterziehen und mein Glück woanders versuchen.  So ich hoffe bei euch hat es auch 35 grad bei strahlend blauem Himmel ;) ich wünsche euch einen schönen Tag  Liebe grüße aus den Dorf  J.P

Day 44-75

Donnerstag, 29.03.2012
So Leute ich glaube es wird Zeit meinen Geliebten Blog zu aktualisieren um euch mal auf den neusten Stand zu bringen ;) Seit dem letzten Eintrag ist jetzt mittlerweile schon ein Monat vergangen und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass dieser monat nicht zur geilsten zeit in Australien gehören würde!  Ich habe hier unvergessliche Menschen kennengelernt, musste zwei Freunde verabschieden, die wieder nach Deutschland geflogen sind und habe einige erlebnisse gehabt, an die mir selbst in 20 Jahren noch erinnern werde und mit einem Lächeln daran zurückdenken werde. Danke an alle die diese zeit zu einem unvergesslichen Moment gemacht haben!  Am besten ich fange einfach ganz von vorne an. Wir ihr bereits wisst musste ich die erste Nacht in Melbourne am Busbahnhof verbringen (halt wie richtige backpacker;)). Um 6 ging es dann zum Hostel. Ich hatte die Strecke falsch eingeschätzt und so mussten wir noch mit unseren Rucksäcken ca. 2 Stunden durch die Stadt laufen... Ein Dank geht dabei nach Bayreuth an zwei meiner wichtigsten Personen in meinem leben, die mir das iPad geschenkt haben! Ohne dieses iPad hätten wir wahrscheinlich noch 2 Stunden länger gebraucht. Robert war der einzige, der bei seiner Abreise nach Australien alles richtig gemacht hat. Er hatte die intelligente Idee sich einen rollkoffer zuzulegen! Während wir uns mit unseren schweren Rucksäcken abkämpften, rollte er seinen Koffer ganz bequem hinter sich her... Ich war schon kurz davor ihm den Koffer wegzunehmen und einfach loszurennen, habe es aber dann doch gelassen, da ich wusste dass ich in meinem Zustand nicht weit gekommen wäre.  Totmüde und mit einem kaputten Rücken kamen wir dann am Hostel an und freuten uns tierisch darauf endlich ins Bett zu gehen. Pustekuchen... Wir mussten dann noch 5 Stunden warten bis wir endlich ins Zimmer konnten. Wie ein Stein schlief ich dann endlich ein...  Am nächsten Tag wechselten wir das Hostel. DAS Hostel in dem ich jetzt seit 4 Wochen wohne. Das besondere an diesem Hostel ist, dass es halbwegs sauber ist und direkt in der Innenstadt liegt. Wir warfen unsere Rucksäcke auf die Betten und begaben und nach draußen um einen neuen ersten Eindruck von Melbourne zu gewinnen. (ihr erinnert euch an die erste Nacht in Melbourne? Mit den vielen gruseligen Typen und dunklen seitengassen? DIESEN ersten Eindruck wollte ich von Melbourne nicht haben!)  Schon nach kurzer zeit verliebte ich mich in Melbourne! Eine wahnsinnige schöne Stadt, vor allem bei schönem Wetter! Die vielen großen Gebäude, daneben kleine schnuckelige Cafés, hübsche Frauen auf der Straße und einem wunderschönen botanischen Garten mitten in der Stadt... Zum verlieben! Kein Wunder, dass es diese Stadt zur lebenswertesten Stadt der Welt geschafft hat!  Die nächsten Tage verliefen eigentlich genauso. Wir sahen uns viel an und genossen einfach ein bisschen das schöne Wetter und leider auch die letzten Tage zusammen... Die beiden entschieden sich zurück nach Deutschland zu fliegen. Ich kann euch leider nicht genau sagen warum sie das tun wollten, aber meiner Meinung nach war es die falsche Entscheidung.  In der ersten Woche verabredete ich mich mit Jonas, den ich bereits an Bayreuth kenne. Wir frühstückten zusammen im Mc Café und er zeigte mir eine seiner arbeiten. Er hatte zwei zur selben zeit und ich dachte mir wenn er das schafft kann das eigentlich ja gar nicht so schwer sein in Melbourne einen Job zu finden. Später erfuhr ich dann, dass er die Jobs durch connections bekommen hatte. Am Abend kam er dann zu mir ins Hostel und wir tranken etwas Goon im Aufenthaltsraum.  Dort erblickten wir zwei Mädchen, die ziemlich gelangweilt in der Ecke saßen und wir entschieden uns, sie mal anzusprechen. Ja Jonas! DU hast sie angesprochen, nicht dass du noch meinen Blog zuspamst ;)  Wir gingen noch etwas zusammen trinken und die beiden waren uns auf Anhieb sympathisch. Das war auch der Grund warum wir die nächsten Tage viel mit ihnen gemacht haben. Wir hatten sie lieb gewonnen und wir wurden Freunde. Wir gingen zusammen feiern, chillten einfach nur auf dem Zimmer und schauten einen Film bzw. hörten ??? ;D nach ein paar Tagen kamen noch zwei freunde von den beiden dazu. Die Tage verbrachte ich größtenteils in der Bücherei wo es kostenloses Internet gab und ich mich meiner jobsuche widmen konnte. Jonas half mir dabei, doch leider war es zu dieser zeit ein wenig schwer mit Jobs in Melbourne. Jonas sagte mir immer man darf die Hoffnung einfach nicht aufgeben und weitersuchen, denn irgendwann findet auch ein blinder mal ein Korn... Ich lies mich nicht entmutigen und versuchte einfach weiter einen Job zu finden. Dabei hatte ich immer meine Mama im Rücken, die mir von hinten wie immer Druck gemacht hat. Sie weiß halt immernoch am besten wie ich ticke und dass man mich mit Druck am besten in die richtige Richtung bekommt. Leider sah sie auch nie was ich eigentlich schon alles getan habe und deshalb führte das öfters mal zu hitzigen Diskussionen. Da ich ihr Vertrauen schon öfters missbraucht habe kann ich auch vollkommen verstehen, wenn sie mir nicht glauben kann. Trotz allem weiß ich dass sie nur das beste für mich will. Dafür möchte ich dir danken Mama! Ich weiß dass es bei mir scheinbar einfach nicht anders geht aber ich gebe mir Mühe mich hier in Australien zu verändern und mir auch das lügen abzugewöhnen.  Du bist mir wichtig und du weißt dass ich es hasse wenn wir uns streiten, so wie ich weiß dass es bei dir genauso ist. Lass uns das Kriegsbeil begraben und wieder die gewohnte Sohn Mutter Beziehung aufbauen :)  Das leben hier ist auch nicht einfach für mich und ich versuche das beste daraus zu machen!  Tut mir leid für den kleinen gefühlsausbruch aber das musste ich einfach noch loswerden :)  Naja auf jeden fall verging so eine Woche, in der ich viel spaß hatte, aber auch dabei zugesehen habe, wie mein Geld immer weniger wurde. Langsam bekam ich es mit der Angst zu tun. In der Woche musste ich auch die beiden deutschen verabschieden mit denen ich seit Brisbane zusammen gereist bin und ich muss echt sagen, dass ich die zeit mit ihnen schon ein bisschen vermisse..  Am Ende der Woche verabschiedeten wir auch unsere Bekanntschaften, die für eine Woche ein paar Freunde besuchten.  Diese Woche verbrachte ich dann größtenteils damit einen Job zu finden. UND ich kaufte mir eine Jeans! Nicht irgendeine Jeans, nein! Eine Jeans für Sage und schreibe 5$! Man kann über die lebensmittelpreise sagen was man will aber wenn man hier billig Klamotten einkaufen will, ist das überhaupt kein Problem. ;D Jonas und ich verbrachten viel zeit zusammen. Wir lagen am Strand und waren an einem Abend auch mal im Casino....LEIDER  An diesem Abend verloren wir beide 120 $ und dafür könnte ich mich jetzt noch in den Arsch beißen. Für Jonas war das kein Problem. Er hatte ja zwei Jobs. Ich dagegen lebte immernoch vom ersparten. Trotz allem war es mal echt lustig an einem echten Roulettetisch zu sitzen und mit Chips zu spielen. Das ist wirklich Adrenalin pur, wenn man die Kugel Rollen sieht und darauf hofft, dass die richtige Farbe kommt. Kurzzeitig hatte ich auch mal 90$ plus allerdings konnten wir uns nicht dazuzwingen aufzuhören..  Nach dieser Woche voller Höhen und tiefen kamen die zwei Mädels zurück.  Jessica hatte in dieser Woche ein magen-Darm-Infektion, weshalb wir die Woche eigentlich nur mit chillen verbracht haben. Mein Geldbeutel dankt dafür ;) doch am letzten Abend, bevor diese beiden den Rückweg nach Deutschland antraten gingen wir nocheinmal weg und zwar in den crowns-Club. Ein richtig cooler Club! Super tolle Musik (keine playlist, sondern ein dj der sich in seinem Fach wirklich auskannte). Eine unvergessliche Nacht und meine letzte Nacht, in der ich feiern war. Nachdem wir die zwei am nächsten Tag verabschiedet hatten machte ich mich wieder auf jobsuche. Bis gestern hatte ich kein Glück und war schon extrem geknickt...  DANN endlich bekam ich einen Job über eine Freundin. :)(Vitamin B rules)  Job: Apfelpflücker zwei Stunden von Melbourne entfernt. Mitfahrgelegenheit dorthin ist schon organisiert und am sonntag fahren wir dorthin. Am Montag geht das arbeiten dann endlich los! Man bekommt 30$ pro bin und ich habe mir sagen lassen, dass wenn man wirklich schnell arbeitet und vor allem viel, man bis zu 120$ am Tag verdienen kann! Ich werde einfach mein bestes geben und riiiichtig Gas geben.  Ihr könnt euch vorstellen, was für eine gute Laune ich gerade habe! Ich hoffe euch in Deutschland geht es gut :)  Das war's für heute, denn ich gehe jetzt im botanischen Garten eine runde joggen :)  Ich Wünsche euch einen wunderschönen Donnerstag :)  Euer Jan-Philip 

Day 43

Dienstag, 13.03.2012
Der Tag der Abreise in airlie Beach! Ich freute mich schon rieeesig auf Melbourne. Endlich mal eine richtig große Stadt. Die reise begann um 11 an der Greyhound Bushaltestelle in airlie Beach. Als wir dort ankamen bekam ich einen Anruf von Greyhound. Der Bus hat eine Stunde Verspätung!!! Ich begann fieberhaft nachzurechnen ob wir es mit dieser Verspätung überhaupt noch rechtzeitig zum Flieger schaffen würden. Dieser ging immerhin schon um 13:55 und mit dem Greyhound Bus wären wir gerade mal in proserpine jedoch noch nicht am Flughafen... Der Bus kam um 12:15 und langsam wurde es WIRKLICH eng denn der Bus musste auch noch eine Dauer von 35 Minuten fahren! Ich began im Bus schon die ersten Nummern für ein Taxi herauszusuchen jedoch nur mit schlechtem Erfolg. Als wir dann an der kleinen Busstation ankamen waren wir völlig planlos. Ich entschied mich zur nahegelegenen Tankstelle zu laufen und dort mal nach dem besten weg zum Flughafen zu fragen. Eine Frau erklärte sich bereit uns dort sogar hinzufahren! Mal wirklich diese australischen Leute würden dir sogar ihr letztes Hemd geben :D Endlich am Flughafen hatten wir dann noch 5 Minuten bis zum boarding. Schnell das Ticket geholt und durch die sicherheitskontrolle gerannt. Robert wurde aufgehalten, denn er besaß die unverschähmtheit einen Zirkel im Handgepäck mitzunehmen... :D daraufhin wurde er zur Seite gezogen und schon fast verhört. Ich wartete nur noch darauf, dass sie ihm die Kleider vom Leib reißen würden und ihn gegen die Glasscheibe drücken würden. Doch das geschah leider nicht... Nachdem er endlich sauber war durften wir dann mit 3 minuten Verspätung den Flieger besteigen. Wir waren so froh dass alles geklappt hat, dass die 3 Stunden Flug wie im (tut mir leid ich wiederhole mich) Flug vergangen. Nächster Halt: Brisbane Airport... Wir hatten hier ca. 3 1/2 Stunden Aufenthalt und aßen erst mal einen schönem fettigen Burger und suchten uns ein Hostel für die erste Nacht in Melbourne. Leider ohne Erfolg... Alle Hostels in Melbourne waren restlos ausgebucht... Also flogen wir mit einem flauen Gefühl in der magengegend nach Melbourne. Am Flughafen angekommen machte Robert den Vorschlag doch am Flughafen zu schlafen. Ich war davon leider nicht so begeistert, denn ich kann einfach nicht schlafen wenn 2 Leute pro Sekunde an dir vorbeilaufen... Nach einigen Diskussionen entschieden wir uns mit dem skybus erst einmal in die Stadt zu fahren. Wir hatten uns überlegt einfach mal durch die Straßen zu laufen und in den hostels persönlich nachzufragen. Es wurde eine gruselige Sightseeing Tour... Durch unsere riesigen Rucksäcke sahen wir aus wie ein Rucksack auf zwei Beinen und genauso sahen uns dort auch die harten Leute... Die beste zeit um ausgeraubt zu werden... Zu unserem Glück gibt es aber hier in Melbourne nachts an jeder straßenecke einen Polizisten, sodass wir es nur schaffen mussten zu schnell wie möglich von einem Polizisten zum anderen zu rennen. Irgendwann machte Nico dann schlapp ("geht ohne mich dann seid ihr schneller";)). Nach zwei Stunden horrorshow begaben wir uns wieder zur Busstation um dort die Nacht zu verbringen. Ich buchte schon einmal ein Hostel für den nächsten Tag und für die darauffolgende Woche nocheinmal ein anderes Hostel, welches eine zentralere Lage hatte und zudem noch billiger war. Um halb vier schaffte ich es dann sogar mal die Augen zuzumachen...:) P.s: vielen dank dass ihr euch meinen Blog durchlest! Es waren mittlerweile schon über 1000 Besucher auf meiner Seite!!! Ihr seid einfach die besten!!!

Day 42

Montag, 05.03.2012
Der schönste donnerstag meines lebens!!!:) Aktivität: mit einem Rafting Boot zu den whitsunday Islands fahren:)  Die Bilder konntet ihr ja bereits in Facebook bewundern und falls nicht dann kann ich denjenigen nur sagen: meldet euch endlich bei Facebook an wenn ihr meine Fotos sehen wollt! Ich verpasst was :P Morgens um 10:00 ging es los und ich war schon total gespannt ob es auf den whitsunday Islands wirklich so aussieht wie alle immer sagen. Erst mal durften wir mit einem verdammt schnellen Boot mitfahren, bei dem es schon schwer war die Augen offen zu halten :D Erster Stopp war ein kleines Riff wo wir dann ca eine Stunde schnorcheln waren. Nico ist mit ins Wasser gegangen, doch als er die erste Koralle mit dem Fuß gestriffen hatte bekam er totale Panik und versuchte so schnell wie möglich zurückzuschwimmen. Ich versuchte mir das Riff näher anzuschauen jedoch ertappte ich mich immer wieder dabei wie meine Augen jeden Winkel nach Quallen absuchte..:D was man sagen muss ist so ein Riff ist echt verdammt farbenfroh und auch schön (wenn keine Quallen da sind ;D)  Vom Riff aus ging es dann auf eine kleine hügelinsel, auf dessen Gipfel eine Aussichtsplattform war von der man DAS sehen konnte was die whitsunday Islands so berühmt gemacht hatte. Eine atemberaubende Aussicht!  Im Anschluss daran fuhren wir noch an den whitheaven beach. Es handelt sich bei diesem Strand um einen schneeweiße, total weichen Strand. Dort gab es dann essen und dann hatten wir noch zeit ein bisschen am Strand zu liegen und die Sonne zu genießen. Danach fuhren wir zurück und es war wirklich einer der schönsten Tage meines Lebens. Der schönste ist jedoch immernoch der Tag an dem ich mein Abitur bestanden habe ;) 

Day 41

Montag, 05.03.2012
Den Tag kann man eigentlich überspringen... Robert hat einen Trip gebucht und war deshalb am Great Barrier reef zum schnorcheln. Nico und ich entschieden uns einen chilligen zu machen und lagen deshalb den gesamten Tag an der Lagune. In einem meiner vorherigen blogeinträgen hatte ich von einem Street Beach erzählt, der sich mitten in Brisbane befand. Die Lagune war im Endeffekt genau das selbe nur um einiges größer und einer genialen Aussicht aufs Meer. Da momentan Quallenhochsaison war durfte man nicht ins Meer und die Lagune war sowieso viel schöner :)  Da Nico und ich für den nächsten Tag einen Trip gebucht hatten gingen wir gegen 10 Uhr ins Bett...:)

Day 40

Montag, 05.03.2012
Ich war total fertig von der vorherigen Nacht und lag deshalb den gesamten Tag nur im Bett und habe geschlafen..  Am Abend ging es dann mit den Leuten der vorherigen Nacht weiter... Wir trafen ein paar internationale Freund, die wir vorherige Nacht kennen gelernt haben, in ihrem hostel und spielten ein paar "spiele"  Wir waren Anfangs nur Jungs bis dann J.D seine Gitarre rausgeholt hat und angefangen hat zu spielen. Allein das spielen war schon genial aber als er dann noch mit einer verrauchten stimme angefangen hat zu singen dachte ich wirklich ich bin auf einem Konzert eines bekannten Sängers... Das war auch der Moment als aus allen Zimmer des Ganges Leute kamen und sich zu uns setzten. Gegen 1 Uhr nachts begab sich dann die gesamte Gruppe (40 Leute) ins Mama africa um noch ein bisschen zu tanzen. Um 5 Uhr lag ich dann endlich im Bett und war froh darüber endlich schlafen zu können...

Day 39

Montag, 05.03.2012
Es tut mir echt leid, dass es ab und zu immer mal etwas länger dauert bis ich den Blog aktualisiere aber wie ihr euch wahrscheinlich denken könnt ist hier immer Action und die zeit allein ist relativ gering ;)  Day 39  Ein extrem langweiliger Tag....sollte es eigentlich werden aber dem war dann doch nicht so :)  Der gesamte Tag war ereignislos, bis so gegen 5 pm neue Leute in unser Zimmer kamen. Se war leider ebenfalls deutsch doch ich entschied mich mit ihnen am Abend wegzugehen und so begaben wir uns zuerst runter in unsere Hostelbar um erst war in Stimmung zu kommen. Danach ging es dann ins phoenix, ein extrem kleiner Club jedoch mit guter Musik. Dort tanzten wir dann bis wir uns um 2 Uhr morgens dazu entschieden ins Mama africa zu gehen. Dieser Club war schon etwas größer jedoch waren alle etwas schüchtern sich auf die tanzfläche zu begeben. Ich machte mit Pit eine Wette. Er meinte dass ich mich nicht traue jetzt auf die tanzfläche zu gehen und richtig abzugehen. Einsatz:40$  Das war es mir Wert also fing ich einfach mal an zu shuffeln. Es machte sogar richtig Spaß und ich verlor mich fast schon im tanzfluss. Irgendwann fiel mir dann auf dass die Leute um die Tanzfläche sogar das klatschen angefangen haben!!! Das werde ich nie in meinem leben vergessen:) kurz darauf füllte sich dann auch die Tanzfläche und es wurde noch eine total schöne Nacht...

Day 38

Sonntag, 26.02.2012
Ein verdammt anstrengender Tag... Wie ihr ja schon im letzten Blogeintrag lesen konntet war ich von 3 Uhr mittags bis 3 Uhr nachts am Tag 38 in Australien mit dem Bus unterwegs. Ich habe kein Auge zubekommen... Ständig sind irgendwelche Leute durch die Gegend gelaufen, drei schreiende babys und zudem dann noch ein platter Reifen, der nicht mehr Platt war sondern einfach komplett verschwunden war. Als wir dann um 3 Uhr morgens in airlie Beach ankamen wurden wir von Platzregen empfangen... Das nächste Problem war dann, dass wir erst um 7 Uhr im Hostel einchecken konnten, was dazu führte, dass wir unter einem Dach am Strand lagen und darauf warteten, dass es endlich hell wurde.. Die anderen zwei konnten hier Super schlafen aber ich habe wieder kein Auge zubekommen. So verbrachte ich die zeit damit mir die Stadt ein wenig anzuschauen und meine zeit am iPad zu vertreiben. Ihr könnt euch vorstellen dass ich dann dementsprechend schnell eingeschlafen bin als ich endlich in meinem Bett lag. Das Hostel ist weder schön noch sauber ABER billig und das ist im Moment das einzige was zählt. Mittlerweile habe ich meinen Anspruch schon so tief gelegt, dass es mir schon reicht mich jeden Tag von morgens bis abends von Toast mit Nutella (natürlich auch nur billiger nutella Ersatz) zu ernähren. Abends wurde mir dann klar, dass es vor 12 vergessen konnte auch nur annähernd ein Auge zuzubekommen. Meine zwei deutschen kollegen haben es mal wieder geschafft einzuschlafen aber die Disco mit dj direkt vor unserem Balkon war meiner Meinung nach noch schlimmer als die hauptstraße in Sidney direkt vor meinem Fenster... Ich machte das beste daraus und begab mich für einen absacke in die Disco. War eigentlich noch echt lustig ;D beschwipst vom Alkohol konnte ich dann endlich einschlafen... 

Day 23-37

Freitag, 24.02.2012
So meine lieben mein internet ist zurückgekehrt und somit kann ich euch endlich wieder ein bisschen aus meiner spannenden reise durch Australien erzählen.:)  Die Geschichte die ich euch heute erzählen möchte beinhaltet das gesamte woofing, sprich die letzten zwei Wochen auf der Farm.:) Der Tagesablauf an sich war eigentlich fast immer der selbe. Um 5 Uhr aufstehen, dann frühstück und dann ab zum fencing... Beim fencing geht es im Endeffekt darum die Zäune von Bäumen zu befreien, die sich näher als 3 m herangewagt haben... Ein absoluter knochenjob. Wenn man das dann 4 Stunden am Tag gemacht hat spart man sich das Geld für ein fitnessstudio ;D nachdem wir genug vom Zaun befreit hatten, ging es dann so gegen 9:30 zurück zum Haus für "smoko" (Tee und Kuchen). Habe mir von Paul erklären lassen woher dieser Begriff kommt und er erklärte mir, dass smoko wegen den Rauchern eingeführt wurde um so zu einer kurzen raucherpause zu kommen. ;D nach besagtem smoko ging es dann meist mit derselben Arbeit bzw. Eventuell auch nur ein bisschen Gartenarbeit weiter, bis es dann endlich Lunch gab. Man muss dazu sagen, dass man wenn man so viel arbeitet wirklich durchgehend Hunger hat und dem nächsten essen schon entgegenfiebert. Das mittagessen war meistens der Rest vom Abend davor mit etwas Salat... Aber es hat gereicht um satt zu werden ;). Nach dem Lunch hatten wir dann immer eine zweistündige Fiesta, die wir meistens zum schlafen benutzt haben...;D dann ging es "endlich" weiter. Und was haben wir gemacht? Fencing.... Ich hatte schon nach dem ersten Tag einen meeeegaaa muskelkater. Um 19 Uhr gab es dann Abendessen. Die Küche schmeckt eigentlich ganz passabel aber sie sparen etwas bei den Gewürzen und somit schmeckte es eigentlich immer nach nichts... Um Punkt 8 war es dann zeit zum schlafen (1. War man hundemüde und 2. Ist das nächste pup 1 Stunde weit weg...:()  So das war eigentlich so der ganze Tagesablauf auf Dukes Plane.  Nach der ersten Woche begannen wir dann damit im Wald nach ca. 5 m langen Bäumen zu schauen, die wir dann mit einer motorsäge gefällt und dann die obere Schicht abgepealt haben. Diese Stämme benutzten wir dann für den neuen pferdestall. Dafür müssten wir 8 Löcher auf EXTREM trockenem Boden Buddeln und in diese Stämme platzieren. Wie der Pferdestall fertig wurde haben wir allerdings nicht mehr mitbekommen, denn das hätte noch weitere 2 Monate gedauert...  Zum Thema Unterkunft gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Ich war mit Nico, einer der zwei deutschen die mit mir reisen im Zimmer. Es gab hier eine Klimaanlage und einen deckenventilator. Dieser deckenventilator hat mir einiges an Schmerzen bereitet. Eines Tages wollte ich mir mein t-Shirt anziehen und hob dafür meine arme. Was ich jedoch nicht bedachte war der deckenventilator, der sich direkt über mir befand... Habe ein paar Kratzer an der rechten Hand davongetragen. Doch mir reichte das noch nicht! Deshalb langte ich nochmal versehentlich in den Ventilator und dieses mal traf er mein Handgelenk... Die nächsten zwei Tage war es mir nicht möglich mit diese Hand etwas zu heben. Ich Biss die Zähne zusammen und arbeitete natürlich weiter. Nach zwei Tagen wurde es dann Gott sei dank besser und mittlerweile spüre ich es gar nicht mehr. :) das mit dem Duschen war so eine Sache für sich. Es gab zwar warmes Wasser doch jeder von und durfte nur drei Minuten dusche, denn bei dem Wasser handelte es sich um Regenwasser und sobald dieses leer war hatte das gesamte Haus kein Wasser mehr...  Die Leute auf der Farm waren immer Super nett! Sie haben immer alles wiederholt wenn du was nicht verstanden hast und gaben sich alle erdenkliche Mühe unseren Aufenthalt zu angenehm wie möglich zu machen (ist ihnen leider nicht gelungen ;D) unsere Truppe bestand aus 4 Australier, einem neuseeländer, einem canadier, zwei Spanier, einer Norwegerin und zwei Engländer. Der netteste von allen war meiner Meinung nach Paul, mit dem wir immer gearbeitet haben und der sozusagen unser Chef war. Wir haben uns Super verstanden und viel Spaß gehabt. Mein absolutes highlight war es herauszufinden woher das Fleisch auf einem Burger kommt.  Arbeitsschritte: 1. Bullen durch Kopfschuss töten und ihm die Kehle durchschneiden damit es ausbluten kann 2. Nachzuckungen des Bullen ignorieren und ihn an den Beinen hochheben 3. Häuten (sehr ekelhaft, vor allem sobald dir das warme Blut des Bullen an den Armen herunterläuft...) 4. Mal kurz würgen während man verzweifelt versucht dem gehäuteten Bullen die organe zu entnehmen 5. Den Bullen in mundgerechte Stücke zerhacken  6. Abends Fleisch essen und versuchen gegen den würgreiz zu schlucken... Abschließend lässt sich dazu nur sagen: NEIN ich bin kein Vegetarier geworden jedoch bin ich mir sicher dass ich DAS nie wieder tun werde... Ein häckchen befindet sich jetzt hinter Bullen töten auf der "to-do liste meines lebens".;) Nach zwei Wochen härtet Arbeit haben wir heute unsere Weiterreise nach airlie beach angetreten. 12 Stunden Bus fahren.... Uns war das farmerleben einfach zu abgeschieden und wollten deshalb mal wieder in eine Stadt. Und die withsundays sind dafür wohl am besten geeignet. Wir haben dort auch eventuell einen Job allerdings melden sich die Schweine seit drei Tagen nicht mehr obwohl sie uns noch schreiben wollten ob wir den Job haben oder nicht.. Wir gehen jetzt erst mal vom besten aus und freuen uns einfach mal wieder unter Leute zu kommen :))  Ich werde mich ab jetzt wieder öfters melden.:) Liebe Grüße  Phil
Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.